Senat gibt grünes Licht für Stromausschreibung

Die Behörde für Wirtschaft und Arbeit wird den Strombedarf für sämtliche öffentlichen Einrichtungen Hamburgs in einem europaweiten öffentlichen Verfahren neu ausschreiben. Lieferbeginn soll der 1. Januar 2008 sein. Bei der Beschaffung des Stromes für die öffentlichen Gebäude soll auch ein deutlicher Beitrag zur CO2-Minderung geleistet werden. Rund 25 % des Strombezugs der öffentlichen Gebäude sollen dann erneuerbaren Energiequellen zuzurechnen sein. Damit setzt der Senat ein klares Signal zur Reduzierung des CO2-Ausstosses und für den Klimaschutz. Außerdem soll dieser Strom aus möglichst neuen Anlagen geliefert werden - damit wird auch ein weiterer Wachstumsimpuls für die Entwicklung der regenerativen Stromerzeugung ausgelöst. Der geschätzte Auftragswert bei einem Gesamtverbrauch von ca. 330 Mio. kWh pro Jahr für rd. 4.600 Abnahmestellen beläuft sich nach heutigem Börsenkurs auf rd. 50 Mio. Euro pro Jahr.