Freundin erwürgt - 40-jähriger Mann wegen Totschlags vor Gericht

Ein 40-jähriger Mann muss sich seit Montag wegen Totschlags vor dem Hamburger Landgericht verantworten, weil er laut Anklage seine Freundin mit Hammerschlägen gegen den Kopf verletzt und anschließend erwürgt hat. Der Angeklagte sagte zum Prozessauftakt, er habe die 30-Jährige lediglich mit dem Hammer erschrecken wollen und sie dabei versehentlich am Kopf getroffen. Bei einem anschließenden Handgemenge sei dann „das Unvorstellbare passiert“ und er habe die Studentin erwürgt. Nach einigen misslungenen Selbstmordversuchen stellte sich der Mann der Polizei. Das Gericht hat Zweifel an der Tatschilderung des Mannes.