Großeinsatz der Polizei bei NPD-Aufmarsch und Gegendemo zum 1. Mai

Mit einem Großaufgebot will die Polizei am Donnerstag in Barmbek Ausschreitungen bei einem Aufmarsch von Rechtsextremisten verhindern. Dabei wird es nach Angaben eines Polizeisprechers vor allem darum gehen, mehrere tausend Gegendemonstranten und die erwarteten rund 700 Angehörigen der rechten Szene auseinanderzuhalten. Die NPD und andere Rechtsextremisten hatten in dem alten Arbeiterviertel zum 1. Mai einen Aufmarsch angemeldet. Dagegen hatten Gewerkschaften, Parteien und Kirchen protestiert. Noch gibt es gerichtlichen Streit um die genaue Route der Gegendemo und strenge Auflagen für die NPD-Gegner.