Winternotprogramm für Obdachlose gut angenommen

Das Winternotprogramm für obdachlose Menschen in Hamburg ist auch diesmal wieder gut angenommen worden. Vom 1. November bis 7. April standen Obdachlosen insgesamt 200 zusätzliche Schlafplätze zur Verfügung. Niemand habe in den Wintermonaten auf der Straße übernachten müssen, sagte Sozialsenatorin Birgit Schnieber- Jastram. In den Unterkünften seien die Menschen ohne festen Wohnsitz über Perspektiven informiert worden. „Ganz besonders freut mich, dass es gelungen ist, 121 Männer und Frauen in eine feste Bleibe zu vermitteln“, betonte die Senatorin. Ihre Behörde hatte das Winternotprogramm mit rund 400 000 Euro finanziert.