"Zug der Erinnerung" darf doch auf Hamburger Hauptbahnhof halten

Der historische „Zug der Erinnerung“ an deportierte jüdische Kinder zur NS-Zeit kann jetzt doch auf dem Hamburger Hauptbahnhof Station machen. Allerdings nur am Ostermontag, sagte Helga Obens von der Verdi-Arbeitsgruppe "11 000 Kinder". Ursprünglich sollte er eine Woche lang auf dem Hauptbahnhof stehen. Dies hatte die Bahn jedoch zunächst abgelehnt und nur den Bahnhof Altona angeboten. Nach massiven Protesten habe die Bahn "sich doch bewegt", sagte Obens. Vom 25. bis 29. März werde die rollende Ausstellung über das Schicksal junger Deportierter dann im Altonaer Bahnhof zu sehen sein.