Prozess um geplanten Anschlag auf Rellinger Stadtfest verschoben

Der Prozess um einen geplanten Bombenanschlag auf das Rellinger Apfelfest gegen zwei junge Männer ist am Donnerstag kurz nach Beginn vom Landgericht Itzehoe vertagt worden. Grund waren weitere Zeugenaussagen, die erst seit wenigen Tagen vorlagen. Deshalb meldeten die Verteidiger Beratungsbedarf mit ihren Mandanten an. Als nächster Termin ist der 31. März vorgesehen. Die beiden 18 und 19 Jahre alten Angeklagten verfolgten die Verlesung der Anklage ruhig. Dem Duo wird unter anderem vorgeworfen, einen Anschlag mit selbst hergestelltem Sprengstoff auf das Stadtfest im vergangenen September geplant zu haben.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.