Osmani-Prozess: Verteidigung beharrt auf Aussetzung des Verfahrens

Mit einem Streit um die beantragte Aussetzung des Verfahrens ist heute vor dem Hamburger Landgericht der Prozess gegen die Geschäftsleute Burim und Bashkim Osmani fortgesetzt worden. Die Verteidiger von Burim wollen eine Unterbrechung, weil sich ihr Mandant nicht ausreichend auf das Verfahren habe vorbereiten können. Der 44-Jährige stand bis Ende Februar noch in Würzburg vor Gericht und wurde dort wegen Beihilfe zum Betrug zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Gericht lehnt eine Aussetzung des Verfahrens bislang ab. Die Anklage wirft den Osmanis vor, faule Millionenkredite bei der Volksbank Lauenburg erschlichen zu haben.