Erstkonsum harter Drogen ist rückläufig

In der Hansestadt greifen immer weniger Menschen zu harten Drogen. Seit 2001 sei die Zahl der Erstkonsumenten von Heroin, Kokain oder Ecstasy um 36 Prozent gesunken, geht aus einer Statistik der Hamburger Gesundheitsbehörde hervor. Die Behörde bestätigte damit einen Bericht des Hamburger Abendblatts. Ein besonders starker Rückgang war bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren zu verzeichnen. Dort fiel die Zahl der Erstkonsumenten um 93 Prozent. Bei den Heranwachsenden betrug der Rückgang 64 Prozent. Die Zahl der Drogentoten in Hamburg lag 2007 den Angaben zufolge bei 59, das waren vier mehr als im Jahr zuvor. Seit 2001 sank die Zahl um 40 Prozent.