Raubüberfall auf 58-Jährigen - Täter gefasst

Zwei Jugendliche im Alter von 14 und 19 Jahren haben einen 58-jährigen Mann in einem Parkhaus am S-Bahnhof Elbgaustraße ausgeraubt und krankenhausreif geschlagen. Der Mann konnte noch selber die Polizei alarmieren, die sofort mit sieben Funkstreifenwagen nach den beiden fahndete - und sie kurze Zeit darauf stellte. Die Jugendlichen waren durch auffällige Blutspuren an ihrer Kleidung einfach zu erkennen. Rolf Z. (58) ging gerade zu seinem Auto im Park-and-ride-Zentrum an der Elbgaustraße am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr, als der Venezolaner Arian R. (19) ihn plötzlich von hinten umklammerte. Der aus Venezuela stammende 14-jährige Deutsche Carlos G. (Name geändert) schlug mit den Fäusten auf ihn ein. Als Z. versuchte sich zu wehren, warfen die Jugendlichen ihn zu Boden und hielten ihn dort fest. Sie stahlen 180 Euro aus dem Portemonnaie des Mannes und flüchteten in Richtung S-Bahnhof. Z. kam mit schweren Gesichtsverletzungen sowie Platzwunden und Prellungen ins Universitätsklinikum Eppendorf. Carlos G. und Arian R. gestanden die Tat bei ihrer Vernehmung. Der 14-jährige G. - bei der Polizei bereits aufgrund von Brandstiftung, Diebstahl und Erpressung in kleineren Fällen bekannt - sagte, die beiden hätten die Tat geplant, um Geld für die Familie eines Cousins in Venenzuela zu beschaffen. Er wurde seiner Mutter übergeben. Der 19 Jahre alte Mittäter sitzt in Untersuchungshaft.