Energieversorger LichtBlick erstreitet Netznutzungsgebühr-Kontrolle

Der Hamburger Energieversorger LichtBlick hat vor Gericht erstritten, dass Gasnetzentgelte rechtlich überprüft werden können. Wie das Unternehmen am Montag in Hamburg mitteilte, setzte es per einstweiliger Verfügung vor dem Landgericht Dortmund durch, dass die Netzbetreiber E.On Gastransport AG & Co. KG und RWE Transportnetz Gas GmbH „ihnen gegenüber geäußerte Zahlungsvorbehalte“ anerkennen müssen - und ebenso eine Billigkeitskontrolle ihrer Netzentgelte. Außerdem sei eine in der „Kooperationsvereinbarung Gas“ enthaltene Schiedsgerichtsklausel gekippt worden, mit der im Streitfall der Rechtsweg ausgeschlossen werden sollte.