Tonsoldaten des chinesischen Kaisers eingetroffen

Mit sechs Wochen Verspätung sind die acht lebensgroßen Tonkrieger des Ersten Kaisers von China in Hamburg eingetroffen. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Ausstellung „Macht im Tod“ am Sonntag eröffnen können“, sagte der Geschäftsführer des Museums für Völkerkunde, Thorsten Pück. Neben den lebensgroßen Soldaten sind zwei Originalpferde der Terrakotta- Armee zu sehen, die den Kaiser (259 bis 210 v. Chr.) auch nach seinem Tod beschützen sollten. Die Ausstellung hatte im Vorfeld für Wirbel gesorgt, weil die chinesischen Behörden die Ausfuhrgenehmigung zunächst verweigerten und die Exponate so nicht rechtzeitig ankamen.