Schönheitschirurg muss ins Gefängnis

Nach dem Tod einer Patientin als Folge einer kosmetischen Nasenoperation hat das Hamburger Landgericht einen Schönheitschirurgen am Dienstag zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Richter hielten den 46-Jährigen der fahrlässigen Tötung für schuldig. Eingerechnet in die Strafe sind frühere Verurteilungen wegen vielfachen Betrugs und ärztlicher Kunstfehler. Bei der Nasenoperation in der Tagesklinik des Arztes hatte eine junge Frau im Dezember 2005 einen Herz-Kreislaufstillstand erlitten. Wenige Tage später war sie in einem Krankenhaus gestorben. Die Richter warfen dem Mediziner vor, die Probleme der Frau während der Operation nicht bemerkt zu haben.