Deichtorhallen zeigen erstmals die "Russenbilder" von Georg Baselitz

Zum 70. Geburtstag des deutschen Malers Georg Baselitz zeigen die Hamburger Deichtorhallen von Freitag an bis zum zum 3. Februar erstmals die umfangreiche Serie der „Russenbilder“. In den 60 Gemälden, die zwischen 1998 und 2002 entstanden sind, setzte sich der Künstler mit den Bilder des Sozialistischen Realismus auseinander, die ihn als Jugendlichen in der DDR in Schulbüchern und Zeitschriften prägten. „Ich arbeite meine Geschichte ab“, sagte Baselitz am Donnerstag in Hamburg. Die großformatigen Gemälde thematisieren Lenin, Stalin und dessen Propaganda, die russisch-deutsche Geschichte und die Frage des Realismus in der Malerei.