DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen Mahdavikia wegen "Schwalbe"

HSV-Profi Mehdi Mahdavikia droht wegen seiner mutmaßlichen „Schwalbe“ gegen Borussia Dortmund eine Sperre. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) leitete am Montag ein Ermittlungsverfahren gegen den Iraner ein. Nach Auswertung der Fernsehaufzeichnung besteht der Verdacht, dass sich Mahdavikia am Sonnabend in der zehnten Spielminute absichtlich im Strafraum fallen ließ, ohne dass ihn der Dortmunder Torhüter Roman Weidenfeller berührt hatte. Schiedsrichter Lutz Wagner hatte auf Elfmeter entschieden und dem HSV damit zur 1:0-Führung verholfen.