Prozess gegen Norderstedter Brandstifter fortgesetzt

Das Kieler Landgericht hat am Montag den Prozess um ein großes Feuer in einem Wohnkomplex in Norderstedt fortgesetzt. Nach den Geständnissen der drei Angeklagten am ersten Prozesstag wird noch heute das Urteil erwartet. Die Männer hatten gegen die Zusicherung des Gerichts auf Strafmilderung zugegeben, in der Nacht zum 20. Juli 2006 ein Steakhaus in dem Wohnkomplex in Brand gesetzt zu haben. Dabei entstand Millionenschaden. Mehrere Menschen mussten gerettet werden. Der Wirt des Restaurants erklärte, er habe den Auftrag zur Brandstiftung erteilt, um von der Versicherung 400 000 Euro zu kassieren. Den Beschuldigten drohen bis zu acht Jahre Haft.