Bacoc-Gruppe gibt kein Angebot für BenQ ab

Die Hamburger Bacoc-Gruppe wird endgültig kein Kaufangebot für den insolventen Handyhersteller BenQ abgeben. Die Chancen für einen erfolgreichen Neustart des Unternehmens seien in den vergangenen Wochen rapide gesunken, teilte Bacoc am Donnerstag in Hamburg mit. Zahlreiche wichtige BenQ-Mitarbeiter seien mittlerweile abgewandert, auch aus dem Management. Die Bacoc-Gruppe hatte Anfang Januar ihr Interesse an BenQ bekräftigt. Es war jedoch stets unklar, ob die Firma über die nötige Finanzkraft und das Knowhow verfügte, BenQ zu übernehmen.