Polonium belastete Wohnung wieder freigegeben

Rund sechs Wochen nach dem Polonium-Fund in Hamburg hat die Gesundheitsbehörde die kontaminierte Wohnung der Ex- Frau des Litwinenko-Kontaktmannes Dmitri Kowtun wieder freigegeben. TÜV-Gutachter hätten Entwarnung gegeben, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Alle kontaminierten Gegenstände seien entfernt oder gereinigt worden. Das Bundesamt für Strahlenschutz hatte im Dezember 2006 in der Wohnung Spuren des radioaktiven Stoffes Polonium 210 entdeckt. Kowtun zählt zu den wichtigsten Zeugen im Mordfall Alexander Litwinenko. Der russische Ex-Spion war am 23. November in London an einer Polonium-Vergiftung gestorben.