SPD-Chef Petersen will sich nach Niederlage beraten lassen

Hamburgs SPD-Chef Mathias Petersen will sich nach seiner Niederlage im Parteivorstand vor weiteren Schritten zunächst beraten lassen. „Bevor Herr Petersen jetzt etwas tut oder sagt, wird er nachdenken und er wird mit anderen darüber nachdenken“, sagte SPD-Sprecher Heiko Tornow am Montag auf Anfrage. Bei einer Sondersitzung des geschäftsführenden Parteivorstands am Sonntag hatten fünf von sieben Kreisvorsitzenden Petersen die Gefolgschaft verweigert. Er wollte für den 17. Februar einen Sonderparteitag einberufen, um sich dort zum SPD-Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl 2008 küren zu lassen.