Justizbehörde soll Verfahren gegen Ex-Gefängnischef verhindert haben

Die Hamburger Justizbehörde soll mit einer Geldzahlung an den Kläger ein Strafverfahren gegen den früheren Leiter der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel, Andreas Behm, verhindert haben. Das sagte der GAL-Abgeordnete Till Steffen am Donnerstag. Der Kläger, ein ehemaliger Strafgefangener, hatte mit einem Klageerzwingungsantrag an das Oberlandesgericht erreichen wollen, dass sich die Staatsanwaltschaft um seine 2004 eingereichte Strafanzeige gegen Behm kümmerte. Im Dezember zog der Mann den Antrag ohne Wissen seines Anwalts zurück, kurz danach zahlte ihm die Behörde Geld als Vergleich in anderen Verfahren.