FDP: Beust soll gegen Reform stimmen

Die Hamburger FDP fordert von Ole von Beust, sich den Ministerpräsidenten und Bundesländern anzuschließen, die im Bundesrat gegen die Gesundheitsreform stimmen wollen. Dr. Luzie Braun, gesundheitspolitische Sprecherin der Hamburger Liberalen: "Die Reform wird für Hamburg sehr teuer, noch teurer als für Bayern, das bereits damit droht, die Reform zu kippen." Hamburg werde, nach dem neuen Gutachten von Rürup und Wille, dreimal mehr in den Risikostrukturausgleich pro Kopf bezahlen als Bayern. Das bedeute für die Hansestadt zwischen 28 und 36 Millionen Euro Belastung pro Jahr. Hamburg werde nach dieser Reform der größte Zahlmeister unter den Bundesländern sein.