Polizei registriert mehr rechtsextremistische Straftaten

Die Hamburger Polizei hat für das vergangene Jahr einen Anstieg rechtsextremistischer Straftaten registriert. Wurden 2005 noch 285 politisch motivierte Taten aus dem rechten Spektrum beobachtet, waren es von Januar bis November 2006 bereits 390, teilte die Innenbehörde am Freitag mit. „Dabei war eine Vielzahl von Hakenkreuz-Schmierereien“, sagte Behördensprecher Reinhard Fallak. Ein weiterer Grund für die erhöhte Zahl sei die gestiegene Bereitschaft, solche Taten anzuzeigen. Die vollständigen Zahlen für 2006 und weitere Angaben will Innensenator Udo Nagel auf der Pressekonferenz des Verfassungsschutzes im April bekannt geben.