HSV: Hoeneß und von Beust für Doll

Die Krise beim Hamburger SV lässt selbst Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß und Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust nicht kalt. Beide rieten der HSV-Führung, an Trainer Thomas Doll festzuhalten. „Was in Hamburg vor sechs Monaten noch klasse war, soll auf einmal nur noch Schutt und Asche sein?“, fragte Hoeneß rhetorisch. „Das kann nicht sein. Ich bin ein Freund nachhaltigen Arbeitens“, ergänzte der 54-Jährige. In der aktuellen Trainerdebatte wagte sich auch CDU-Politiker von Beust auf das Terrain seines Gesprächspartners. Der 51-Jährige brach eine Lanze für Doll: „Ich finde, Thomas Doll macht einen sehr guten Job. Im Moment fehlt einfach Fortune.“ Es sei ein Irrglaube anzunehmen, dass unter einem neuen Trainer sofort alles besser wird.