Meinung
Glosse

Eiszeit! Dafür ist das Bier lauwarm

Tino Lange
Tino Lange, Kulturredakteur beim Hamburger Abendblatt.

Tino Lange, Kulturredakteur beim Hamburger Abendblatt.

Foto: Klaus Bodig / HA

Seit Tagen harren eingeschneite Kneipengäste in einem englischen Pub aus. Kann man sich ein schlimmeres Schicksal vorstellen?

Hamburg. Bereits seit Freitag schaut die Welt auf das Tan Hill Inn, einen traditionsreichen Pub aus dem 17. Jahrhundert im englischen Norden. Dort hängen immer noch 60 Besucherinnen und Besucher fest, die am vergangenen Wochenende eingeschneit wurden. Aber für alle, die jetzt von einem ähnlichen Schicksal träumen, hier noch ein paar zusätzliche Informationen über die Rahmenbedingungen: Es ist ein englischer Pub, das heißt, es gibt englisches Bier.

Außerdem kamen die Eingeschneiten ursprünglich für ein Konzert einer Oasis-Coverband in die Pinte. Wer also wirklich mehrere Tage lang lauwarme bierähnliche Getränke und „Wonderwall“ in Endlosschleife erträgt – Respekt. Anderen erscheint vielleicht ein Flugzeugabsturz in den Anden auch kulinarisch angenehmer, aber das ist eine andere Geschichte.

Anekdote aus England lässt Hamburger kalt

Die Stimmung im Tan Hill Inn war zumindest gestern noch hervorragend, wie die Wirtin Nicola Townsend der BBC mitteilte. Es gebe Karaoke, Pub-Quiz und Brettspiele, genug zu essen und muckelige Zimmer, Matratzen und Sofas. Ausschlafen lohnt sich, denn der Ausschank beginnt erst um drei Uhr am Nachmittag. Eine Gruppe inklusive Baby soll allerdings bereits mit Räumfahrzeugen herausgeholt worden sein. Vielleicht Kontinentaleuropäer oder Blur-Fans (die Erzfeinde von Oasis), wer weiß.

Irgendwie scheint diese besondere Anekdote aus Englands Norden zumindest die Hamburger eher kaltzulassen. Hier braucht es ja keine meterhohen Schneewehen, sondern einen millimeterdünnen Frosthauch auf den Straßen, um die Zivilisation zusammenbrechen zu lassen. Dann sucht man Zuflucht im Goldenen Handschuh und ähnlichen 24-Stunden-Kneipen. Der Rekord liegt, glaube ich, bei einer Woche. Im Sommer.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung