Meinung
Glosse

Werbung: Was hat Jürgen Klopp, das Berti Vogts nicht hat?

| Lesedauer: 2 Minuten
Christoph Rybarczyk ist Chefautor des Hamburger Abendblatts

Christoph Rybarczyk ist Chefautor des Hamburger Abendblatts

Foto: Thorsten Ahlf

In einem Rechtsstreit um Hunderttausende Euro entschied das Sozialgericht für den Liverpool-Trainer. Einer guckt da jetzt genau hin ...

Hamburg. Also, der Klopp, der Jürgen, Jüürgeeeen, wie ihn seine treuesten Anhänger zwischen Dortmund-Huckarde und Schwerte-Westhofen riefen, der Kloppo also, der ist gar kein Künstler. Hat das Sozialgericht Darmstadt festgestellt (Aktenzeichen S 8 R 316/17). Dat wat? So fragt man sich im Ruhrgebiet und an der Anfield Road in Liverpool (That what?).

Sozialgericht? Das letzte Gericht, das mit Klopp in Verbindung gebracht wurde, war Pommes/Currywurst. Nur weil er bloß dreimal den Ball hochhalten kann (Messi: viermal), kann man ihm doch den Künstler-Status nicht absprechen. Kein Richter der Welt hat je im Finale der Champions League gestanden (Klopp: dreimal).

Gericht gibt Jürgen Klopp recht

Kein Richter der Welt hat zweimal den Aufstieg in die Bundesliga heulend verpasst (mit Mainz 05) und ist dann doch (mit Borussia Dortmund) Meister, Pokalsieger und Kultfigur geworden. „Kult“ ist ja die Kurzform von „Kultur“ und damit ganz sicher Kunst. Noch Fragen, Herr Vorsitzender? Ja. In einem Streit zwischen der Rentenversicherung und dem Klopp-Sponsorpartner Opel ging es darum: Ist Klopps Werbung Kunst, so hat er nachträglich eine sechsstellige Summe an die Künstlersozialkasse zu entrichten.

Nun ist ein bisschen Rumgegurke in einem Kleinwagen und das Schalten vom dritten in den vierten Gang unter Kamerabeobachtung und garniert mit Reklame-Poesie noch kein Beitrag für die Documenta in Kassel. Das fand auch das Gericht. Prominente Trainer müssten wie Profisportler nach ihrem Hauptberuf eingestuft werden. Fußball ist, wie lustig, eher Handwerk als Kunst.

Berti Vogts wird Urteil interessieren

Ein anderer Trainer, der nicht halb so komisch ist wie Klopp, aber doppelt so bissig, wird das Urteil genau studieren: Berti Vogts. Der hat bestimmt brav in die Künstlersozialkasse gezahlt, seit er mal in einem „Tatort“ eine Figur namens Jürgen verkörperte. Liebe Sozialrichter in Darmstadt: Mal die Panini-Bilder nebeneinander legen: Was hat Kloppo, das Berti nicht hat?

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung