Meinung
Menschlich gesehen

Hockeynationalspieler Victor Aly: Der Sieger

Victor Aly

Victor Aly

Foto: Marcelo Hernandez / FUNKE Foto Services / MARCELO HERNANDEZ / FUNKE Foto Services

Nationaltorhüter Victor Aly wechselt von Topclub Rot-Weiß Köln zum Großflottbeker THGC in den Abstiegskampf.

13 Jahre war Victor Aly alt, als seine Eltern auf eine Entscheidung drängten: Hockey beim Großflottbeker THGC oder Fußball beim SC Nienstedten! Beides zu betreiben, wie es der gebürtige Hamburger mehrere Jahre lang gemacht hatte, wurde zu zeitraubend. 13 Jahre später kann der promovierte Jurist sagen, dass die Wahl, die er traf, richtig war. Als Hockey-Nationaltorhüter hat er gar beste Aussichten, sie im kommenden Jahr bei den Olympischen Spielen in Tokio zu einer goldrichtigen zu machen.

Auf seinem Weg nach Japan hat Aly, der in Eimsbüttel eine WG mit zwei Hockeykollegen teilt, in diesem Sommer eine neue Richtung eingeschlagen. Nach acht Jahren beim Topclub Rot-Weiß Köln, mit dem er alles gewann, was es im Vereinshockey zu gewinnen gibt, kehrte der 26-Jährige zu seinem Heimatverein zurück. Als „Königstransfer“ wird diese Rückkehr gewertet. Auch wenn er den Titel- gegen den Abstiegskampf eingetauscht hat: Der Sieger, der er qua seines Vornamens ist, will Victor Aly bleiben.