Meinung
Menschlich gesehen

Einsatz Hafenkante

Hamburg. Auf seiner Visitenkarte stand mal „Schauspieler, Kabarettist, Regisseur, Autor, Großmaul“. Letzteres hat der Hamburger Michael Ehnert gestrichen. Derlei Ironie kommt eben nicht immer gut an. Früher ging der junge Michael aus Mümmelmannsberg mit seinem Vater, einem Polizisten, auch mit ins damals gar nicht so hippe Schanzenviertel. Ironie der Geschichte: Nun spielt der 51-Jährige in der ZDF-Serie „Notruf Hafenkante“ selbst einen Ermittler, schreibt die Bücher wie für die heutige Folge.

Auf deutschen Bühnen hat der fitte Veganer dank des Kleinkunstpreises und des Kabarettpreises längst einen Namen. Bis 2004 im Bader-Ehnert-Kommando, dann solo, dann im Team mit den Klassikerkonglomeraten „Schillers und Goethes sämtliche Werke ... leicht gekürzt“ , in „Küss langsam“ und „Zweikampfhasen“ mit Gattin Jennifer. Die Söhne aus erster Ehe scheinen die Krimi- und Polizei-Affinität fortzuführen: Neu-Student László (18) will Drehbücher schreiben, Johnny (21) hat jüngst die erste Prüfung bei der Bundespolizei bestanden ...