Hamburg.

Wäre Europa eine Schulklasse, die Rollen wären schnell verteilt. Es gäbe den notorisch Beleidigten, die Krawallschachteln, die Rabauken, die Mitläufer und Musterschüler. Und es gäbe den Besserwisser: Das ist Deutschland. Er weiß nicht nur alles ganz genau, er belehrt auch gerne seine Kameraden. Und er hält sich für hochmoralisch: Manchmal denkt er, er sei etwas Besseres.

Am vergangenen Wochenende wurde es wieder deutlich: Das Schiff „Sea-Watch 3“ liefert sich seit Monaten eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem rechtspopulistischen Innenminister Salvini in Italien. In der Sache möchte man die Aktivisten unterstützen, doch auch ihnen setzen Gesetze Grenzen: Um Flüchtlinge in Lampedusa an Land zu bringen, soll die deutsche Kapitänin Carola Rackete italienische Polizisten gefährdet und deren Schlauchboot abgedrängt haben. Legal, illegal, scheißegal? Es wäre spannend zu sehen, wie die Deutschen es fänden, wenn italienische Aktivisten so im Hamburger Hafen unterwegs wären. Allein: So weit denken wir kaum. Im Gefühl, recht zu haben, werden wir schnell zu Rechthabern.