Märchen im Michel

Märchenhafte Stunden im Michel

Natürlich werden auch die Latvian Voices mit ihrer Lucia-Königin in den Michel einziehen. Die A-cappella-Gruppe aus Lettland hat viele internationale Chorwettbewerbe gewonnen, die Sängerinnen sind musikalische Botschafter ihres Landes.

Natürlich werden auch die Latvian Voices mit ihrer Lucia-Königin in den Michel einziehen. Die A-cappella-Gruppe aus Lettland hat viele internationale Chorwettbewerbe gewonnen, die Sängerinnen sind musikalische Botschafter ihres Landes.

Foto: Michael Rauhe

Bei der traditionellen Benefizveranstaltung „Märchen im Michel“ des Hamburger Abendblatts am 11. Dezember gibt es wieder eine Nachmittags- und Abendvorstellung.

Wenn Hunderte Kerzen am großen Tannenbaum des Michels, der wunderschönen Barockkirche, leuchten, glockenhelle Stimmen Weihnachtslieder singen und bekannte Schauspieler Weihnachtsmärchen vorlesen, ist die Einstimmung auf das Heilige Fest perfekt.

Dafür sorgt die Abendblatt-Veranstaltung „Märchen im Michel“ zugunsten von Hamburger Abendblatt hilft e.V. jedes Jahr mit einer Mischung aus feierlichen und fröhlichen Momenten. Am 11. Dezember gibt es, nach coronabedingter Pause im vergangenen Jahr, endlich wieder zwei Konzerte, um 14.30 Uhr und um 18 Uhr.

Am Nachmittag wird neben Hauptpastor Alexander Röder wieder ein Kind eine Geschichte vorlesen, und zwar die Siegerin des Landesvorlesewettbewerbs 2021 in Hamburg Johanna Wood. Die Zwölfjährige vom Struensee Gymnasium wird dann die sehr aktuell angelegte Geschichte von „Mutter Natur“ vorlesen.

Mit dem Märchen, das in Norwegen spielt, hat Minu Böhme vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer den Schreibwettbewerb der Hamburger Märchentage 2019 gewonnen. Das Projekt wird vom Verein „Hamburger Abendblatt hilft“ unterstützt. Ein Großteil der Erlöse aus der Benefiz-Veranstaltung im Michel wird an diese wunderbare Märchen-Initiative gehen, neben der Unterstützung für Kinder alleinerziehender Mütter.

Am Abend wird die Siebtklässlerin dann das Siegermärchen des Märchenschreibwettbewerbs aus 2020 vorlesen, das Elina Koeslag in der fünften Klasse am Gymnasium Heidberg verfasst hat. Sie hat ein spannendes Abenteuer über eine selbstlose Karotte geschrieben, die sich mit ihrem Hundefreund auf die Suche nach Schnee in die Berge begibt.

Johanna Wood, die in ihrer Freizeit selber gerne liest und schreibt, findet beide Märchen toll „und ich fühle mich sehr geehrt, dass ich beide Geschichten vorlesen darf“. Die anderen beiden Vorleserinnen, Isabella Vértes-Schütter, Schauspielerin und Intendantin des Ernst Deutsch Theaters, sowie Schauspielerin Pheline Roggan gehören inzwischen fest zum ehrenamtlichen Ensemble. Sie werden nur abends während der 90 Minuten dauernden Veranstaltung auftreten und die Besucher mit ihren schönen Stimmen und Geschichten verzaubern.

Das diesjährige „ Märchen im Michel“ wird unter den 2G-Regeln stattfinden. Das bedeutet, dass nur Geimpfte und Genesene nach Vorlage der entsprechenden Zertifikate und Ausweise Zutritt zu den Veranstaltungen haben. Kinder unter 12 Jahren sind laut Senatsbeschluss von der 2G-Regel ausgenommen. Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren gilt aktuell eine Übergangsfrist in der ein Besuch von 2G-Veranstaltungen ebenfalls ohne Impfschutz und ohne Testnachweis möglich ist.

Tickets kaufen