Halle. Peter Kurth und Peter Schneider stehen dieser Tage als Ermittlerduo Koitzsch und Lehmann vor der Kamera. Die beiden ermitteln im Fall einer getöteten Schülerin - zu sehen ist das aber erst 2024.

Halle an der Saale bleibt „Polizeiruf 110“-Stadt: Derzeit dreht der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) einen zweiten Fall mit dem von Peter Kurth und Peter Schneider dargestellten Ermittlerduo Koitzsch und Lehmann. In dem Krimi „Der Dicke liebt“, der 2024 im Ersten der ARD zu sehen sein soll, werden die beiden mit dem Mord an einer Grundschülerin konfrontiert, wie der MDR am Donnerstag mitteilte. Die Dreharbeiten laufen noch bis zum 16. Mai.

Zum 50-jährigen Bestehen der Krimireihe „Polizeiruf 110“ im Jahr 2021 hatte der MDR die Auftaktfolge „An der Saale hellem Strande“ mit dem Duo produziert. Damals sahen am 30. Mai etwa 8 Millionen Menschen zu.

Gegenstück zum „Tatort“

Wie schon 2021 stammt das Drehbuch zu den Halleschen Kommissaren auch beim zweiten Fall für 2024 wieder von Clemens Meyer und Thomas Stuber. Neben Kurth und Schneider spielen diesmal zum Beispiel Susanne Böwe, Sascha Nathan, Sophie Lutz und Andreas Schmidt-Schaller mit. Thomas Stuber führt wieder Regie.

Die Krimireihe „Polizeiruf 110“ wurde 1971 als DDR-Gegenstück zum 1970 begonnenen West-„Tatort“ ins Leben gerufen und überlebte die Wende. Halle an der Saale hatte lange eine wichtige Stellung: 17 Jahre lang von 1996 bis 2013 und in 50 Fällen ermittelte dort das Duo Schmücke und Schneider (Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler).