Pay-TV

Fußball: Eurosport wird für Gastronomen bei Sky viel teurer

Live-Gefühl in der Kneipe? Eurosport wird für Gastronomen jetzt deutlich teurer.

Live-Gefühl in der Kneipe? Eurosport wird für Gastronomen jetzt deutlich teurer.

Foto: snapshot-photography/ K.M.Krause / imago/snapshot

Gastronomen müssen massive Preissteigerungen für das Bezahlangebot von Eurosport akzeptieren. Der Sender kooperiert jetzt mit Sky.

Berlin.  Sportbars und Fußballkneipen mussten bisher, wollten sie ihren Gästen das volle Fußballprogramm bieten, mehrere Angebote nutzen. Jetzt wird das Bezahlangebot von Eurosport auch über Sky empfangbar sein – der Service kostet Gastronomen im Jahr mehr als 14 Mal so viel wie bisher.

Fußballgucken ist für den geneigten Fan nicht mehr so einfach wie noch vor ein paar Jahren. Die UEFA entschied sich gegen die Ausstrahlung der Champions-League-Partien im Kostenlos-Fernsehen . Das Streaming-Portal DAZN hat sich Teile der League gesichert. Eurosport strahlt Bundesliga-Partien aus. Sportfans müssen anfangen zu puzzeln – und zwangsläufig mehr Geld ausgeben.

Das betrifft natürlich auch Gastronomen, deren Betriebe für viele, die keine Lust auf Abos haben, einen einfachen Weg zum Fußballvergnügen bieten. Die Geschäftsleute haben demnächst zwar aufgrund von Kooperationen die Möglichkeit, mit einer einzigen technische Lösung – Sky – alle Bezahlangebote zu empfangen. Dafür müssen sie aber in die Tasche greifen.

Bisher konnten Gastronomen Eurosport mit Privataccount nutzen

Bisher funktioniert das System Sky so: Gastronomen lassen sich anhand von der Betriebsgröße und -lage den monatlichen Preis für das Abo berechnen. Auf der Website erklärt Sky, dass Wirte etwa einer Premiumlage in der Münchener Innenstadt mehr zahlen müssen als ein vergleichbar großer Betrieb in einer strukturschwachen Gegend.

Wollten Betriebe auch Eurosport anbieten, gab es bisher die Möglichkeit, den Privatpersonen-Online-Player zu buchen – das kostete Wirte 50 Euro im Jahr. Und wird von einer Sprecherin von Discovery, des Medienunternehmens, zu dem Eurosport gehört, auf Nachfrage dieser Redaktion als „von vorneherein als vorübergehend angekündigte Lösung“ ausgewiesen. Die nun eben beendet sei, da es eine neue gebe. „Zu wirtschaftlichen Interessen geben wir keine Auskunft.“

Empfang über Sky ist mehr als 14 Mal so teuer

Die neue Lösung sieht folgendermaßen aus: Discovery gibt ab sofort ein Signal für den Sender Eurosport 2 HD Xtra aus, der über Sky nach Zubuchung zu sehen ist. Insgesamt 40 meist exklusive Bundesliga-Spiele – darunter 30 Partien am Freitagabend um 20.30 Uhr sowie der DFL Supercup zu Saisonbeginn und vier Relegationsspiele sind neben weiteren Sportevents zu sehen. Eine grundsätzlich praktische Einrichtung, da alles über Sky läuft.

Der Haken für Gastronomiebetriebe: Der monatliche Preis für das Eurosport-Angebot beträgt mindestens 60 Euro. Die konkreten Kosten basieren dabei wie bei Sky auf den Betriebseigenschaften. Großer, populärer Betrieb? Höhere Kosten. Statt 50 Euro zahlen Wirte also mindestens 720 Euro, mehr als 14 Mal so viel – wenn ihre Kneipe am Ende der Welt und winzig ist.

Auch DAZN ist bei Sky empfangbar

Alberto Horta, Vize-Chef von Discovery Deutschland, begrüßt die Zusammenarbeit zwischen den Pay-TV-Anbietern: „Es freut uns sehr, dass wir diese Kooperation mit Sky schließen konnten und somit den Fans die Bundesliga Live-Spiele und weitere hochklassige Sport-Live Events auf Eurosport 2 HD Xtra nun auch in den Bars und Gaststätten präsentieren können.“

Wie bei Eurosport funktioniert das bereits mit DAZN, dem weiteren Pay-TV-Fußball-Anbieter, der gleich zwei Signale für lineare Kanäle schickt – auf beiden sollen täglich mindestens 14 Stunden Live-Programm laufen, unter anderem auch andere wichtige europäische Ligen, Tennis und weitere Angebote. Und diese beiden Kanäle lassen sich über Sky empfangen. Das wurde in das bestehende Gastro-Angebot von Sky mit aufgenommen – ohne zusätzliche Kosten.

Erstmalig soll die Eurosport-Übertragung von Hertha BSC gegen Bayern München am 28. September über Sky laufen.