TV-Charts vom Mittwoch

FC Bayern dominiert wenigstens das Quotenranking

9,42 Millionen ZDF-Zuschauer zitterten mit den Münchner Fußballern um das Weiterkommen in der Champions League. Mainzer sind auch bei der Papstwahl top - ARD schwächelt trotz vorletztem „Bloch“.

Hamburg/Baden-Baden. Ein turbulenter Abend mit Papstwahl und Champions League hat dem ZDF den Quotensieg am Mittwoch beschert. Das Öffentlich Rechtliche belegte gleich die ersten vier Plätze im Ranking.

Am meisten gesehen wurde das Achtelfinal-Rückspiel in der Fußball-Champions-League zwischen dem FC Bayern München und dem FC Arsenal (0:2), das 9,42 Millionen Zuschauer (30,2 Prozent Marktanteil) einschalteten.

Auch mit dem Spezial „Habemus Papa - Der neue Papst ist gewählt“ lag das ZDF vorne - im Schnitt verfolgten 6,32 Millionen Zuschauer (20,7 Prozent) die Berichterstattung aus Rom.

Dabei kam den Mainzern eventuell auch zupass, dass sich bereits viele Fußball-Fans dem Sender zuschalteten, als das ZDF noch live von der Wahl Jose Bergoglios zu Papst Franziskus berichtete.

Erst auf Platz acht folgte die ARD mit der erstmals ausgestrahlten Folge „Das Labyrinth“ der Psychiater-Reihe „Bloch“. 4,66 Millionen Zuschauer (14,5 Prozent) verfolgten den vorletzten „Bloch“-Auftritt von Schauspieler Dieter Pfaff, der am 5. März in Hamburg im Alter von 65 Jahren einem Krebsleiden erlagen war.

Die Vox-Krimiserie „Rizzoli & Isles“ brachte es auf 2,30 Millionen Zuschauer (6,8 Prozent), die RTL-Reihe „Teenies auf Partyurlaub - Eltern undercover“ auf 2,25 Millionen (6,7 Prozent), die ProSieben-Serie „Grey's Anatomy“ auf 1,52 Millionen (4,5 Prozent) und die Sat.1-Komödie „Du schon wieder“ auf 1,31 Millionen (4,1 Prozent).

Durch den Papst fiel für jeden etwas ab

Ein neuer Papst zur besten Sendezeit war letztlich auch für die übrigen TV-Anstalten ein Segen: Als Jorge Bergoglio aus Argentinien sich erstmals auf dem Balkon des Petersdoms zwischen 20.15 und 20.20 Uhr am Mittwoch zeigte, hatten 7,42 Millionen (22,1 Prozent) die ARD-„Tagesschau“ eingeschaltet, wie die Marktforschungsfirma Media Control ermittelte.

Die „RTL-News“ zwischen 20.12 und 20.32 Uhr interessierten 2,51 Millionen Zuschauer, die „Sat.1 Nachrichten“ ab 20.15 Uhr 2,07 Millionen (6,4 Millionen) – der Sat.1-Zuschauer erfuhr jedoch nicht mehr während der Live-Übertragung mit Berichterstatter Peter Limbourg, wer der neue Papst wurde.

Die öffentlich-rechtlichen Kanäle gingen praktisch mit dem Aufsteigen des Weißen Rauchs aus der Sixtinischen Kapelle auf Sendung. Wie das ZDF übertrug auch die ARD ab 19.10 Uhr live und verbuchte damit 4,19 Millionen Zuschauer (13,8 Prozent). Bei der bis gegen 20.45 Uhr verlängerten „Tagesschau“ im „Ersten“ waren 6,05 Millionen (18,3 Prozent) dabei.

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 13,5 Prozent auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,4 Prozent. RTL erreicht als stärkster Privatsender 12,1 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,1 Prozent vor Vox mit 5,8 Prozent. ProSieben bringt es auf 5,3 Prozent. RTL II kommt auf 4,0 Prozent, Kabel eins auf 3,9 Prozent und Super RTL auf 2,0 Prozent.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.