Papstwahl bei Twitter & Co

"Wann bezeichnet Steinbrück den neuen Papst als Clown?"

Foto: Evandro Inetti / picture alliance / ZUMAPRESS.com/picture alliance

Jorge Bergoglio betrat mit einem Lächeln den Papst-Balkon über dem Petersplatz. Auch die Netzgemeinde ließ ihrem Humor angesichts der Wahl von Franziskus freien Lauf. Mehr als 130.000 Tweets pro Minute.

Rom/Hamburg. Habemus Papam! Der argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus. Die Information verbreitete sich am Abend auch via Twitter, Facebook und Co wie ein Lauffeuer. In den sozialen Netzwerken schlugen Reaktionen im Sekundentakt auf. "ALELUYA!!! DIOS BENDIGA A NUESTRO PAPA FRANCISCO!!" Halleluja!!! Gott segne unseren Papst Franziskus!!! – lautet einer der ersten Einträge auf der Facebook-Seite von "Cardenal Jorge Bergoglio". Innerhalb kürzester Zeit erhöht sich die Zahl der Nutzer, die den "Gefällt-mir-Button" klicken, von etwa 40.000 auf 77.070.

Bereits wenige Sekunden nach der Wahl reagierte die Internet-Enzyklopädie Wikipedia: Wer nach Bergoglio suchte, wurde automatisch zum Eintrag von Franziskus I. weitergeleitet. Allerdings konnte das eine Weile dauern. "Aus den Servern von Wikipedia steigt weißer Rauch auf", zwitscherte daraufhin ein Twitter-Nutzer.

Auch die Medienverantwortlichen des Vatikans hatten die sozialen Netzwerke am Mittwochabend im Blick. Kaum waren die Worte "Habemus Papam" verklungen hieß es auf dem Twitter-Account des Papstes nicht länger "Sede Vacante", sondern wieder "Pontifex". Der erste Tweet von @pontifex um 20.33 Uhr lautete "HABEMUS PAPAM FRANCISCUM". Über einen Twitter-Account verfügt auch "Jorge M. Bergoglio" – wer die Textbotschaften sendet, ist jedoch zweifelhaft; mancher Tweet mutet wenig seriös an.

Insgesamt brachte der Tag über sieben Millionen Tweets zu dem Thema, wie der Anbieter mitteilte. Nachdem Bergoglio als neuer Papst vorgestellt wurde, habe die Aktivität der Twitter-Nutzer mit 130.000 Mitteilungen pro Minute ihren Höhepunkt erreicht. Allein die Nachricht "HABEMUS PAPAM FRANCISCUM" vom offiziellen Vatikan-Konto wurde mehr als 68.000 Mal von anderen Nutzern wiederholt.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen lange Mitteilungen absetzen, die auch Links zu Webseiten oder Bildern enthalten können. So fügten viele Augenzeugen aus Rom ihren Tweets am Abend aktuelle Fotos vom Petersdom bei.

Österreicher beendet mediale Sendepause

Als erster Konklave-Teilnehmer beendete Kardinal Christoph Schönborn (68) die mediale Sendepause. "Gleich ist es soweit ...", twitterte der Wiener Erzbischof am Mittwoch kurz vor Bekanntgabe des neuen Papstes und schob mit der offiziellen Verkündigung hinterher: "Kardinal Jorge Mario Bergoglio aus Buenos Aires ist Papst!!!" - Während der Papstwahl war jede Kommunikation der Kardinäle mit der Außenwelt strikt untersagt.

Wie für viele andere kam die Wahl Bergoglios auch für Argentiniens Staatspräsidentin Cristina Kirchner überraschend: Noch während der Bekanntgabe twitterte sie innenpolitische Botschaften.

Bergoglio alias Franziskus I. gab sich bei seinem ersten Auftritt den neuen Medien gegenüber aufgeschlossen: Von der Mittelloggia des Petersdoms aus segnete der frisch gewählte Papst die Menschen - explizit auch jene, die das Geschehen vom Fernsehen aus oder mit Hilfe neuer Technologien verfolgten.

Viele humoristische Reaktionen

Ein Großteil der Twitter-Gemeinde reagierte auf die Wahl des neuen Papstes mit der üblichen Prise Humor. "Wetten laufen: Wann bezeichnet Peer Steinbrück den neuen Papst als 'Clown'?", fragt @tobiasgillen. "Keine Bürgerbeteiligung bei Papstwahl!! Hunderttausend Menschen demonstrieren auf Petersplatz", meint ein anderer.

Viele bezogen ihre Kommentare auf den Umstand, dass Bergoglio Argentinier ist. "Ein Argentinier als Papst, der nicht Diego oder Lionel als Papstnamen wählt? Enttäuschend", schrieb "martinvogel". Hamburgs Hockey-Ass Moritz Fürste twitterte: "Jetzt sind Gott (Maradona) und der Papst also Argentinier....". Und "alf frommer" witzelte: "In der katholischen Kirche liegt einiges im Argentinien."

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.