Hamburg. 2014 hat Conchita Wurst 2014 den ESC gewonnen und inzwischen viel erlebt. Statt vermeintlich wichtigen Menschen, Terminen und Preisen hinterhergejagt war, geht der Drag-Star das Leben nun ganz anders an.

Der österreichische ESC-Star Conchita Wurst (35) hat nach dem Sieg beim Eurovision Song Contest 2014 viele Erfahrungen gemacht, die heute beim Gelassensein helfen. „Ich war zu Beginn meiner Karriere beziehungsweise nach dem Sieg sehr fokussiert auf Bestätigung durch Awards und Treffen mit dieser, dieser und dieser Person, sagte die Drag-Persönlichkeit („Rise Like a Phoenix“) der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Je älter sie werde und je besser sie das Business kenne, desto besser wisse sie nun aber, was sie eigentlich von dem Business mitnehmen will und was nicht. Im Moment steht Conchita Wurst, hinter der der Entertainer Tom Neuwirth steckt, in Wien auf der Theaterbühne.

„Ich bin doch in vielerlei Hinsicht entspannter geworden und merke, dass ich einfach noch mehr alles, was ich mache, in erster Linie für mich mache.“ Wurst ist nach eigenen Worten dankbar, dieses privilegierte Leben zu führen und dabei auch immer wieder neue Abenteuer zu bestreiten, mit den besten Leuten arbeiten zu dürfen und so viel dazu zu lernen.

„So zieht sich das eigentlich durch meine Karriere. Ich bin entspannter denn je und und ja, lass mich treiben, genieße den Moment und ja, versuche, versuche alles so authentisch zu machen, wie es wie es nur geht.“

Derzeit ist Conchita Wurst zudem an der Seite von Rea Garvey als Coach für Gesangstalente in der Show „Ich will zum ESC!“ zu sehen. Die Siegerin oder der Sieger der Sendung bekommt den noch offenen neunten Startplatz für den deutschen Vorentscheid am 16. Februar in Berlin.