Hamburg. Auditions, Coaches und mehr oder weniger freundliche Absagen - das kennt der geneigte Zuschauer vom privaten Fernsehen. Nun geht der NDR auch diesen Weg - um den neuen deutschen ESC-Star finden.

Deutschland hatte zuletzt beim Eurovision Song Contest (ESC) wenig Glück mit seinen Künstlerinnen und Künstlern, die oft auf den letzten Plätzen landeten. Immer wieder wurde deshalb auch der Ruf nach einem neuen Auswahl-Verfahren laut. Nun hat der Norddeutsche Rundfunk (NDR), der federführend für den deutschen ESC-Beitrag zuständig ist, geliefert. Und zwar mithilfe von ESC-Gewinnerin Conchita Wurst („Rise like a Phoenix“) und Musiker Rea Garvey („Supergirl“, „The Voice of Germany“).

Die beiden dürfen in der sechsteiligen Docutainment-Serie „Ich will zum ESC!“ (ab 25. Januar in der ARD-Mediathek) ein musikalisches Talent bis in den deutschen ESC-Vorentscheid heben. Dort warten bereits acht Acts auf die Entscheidungsshow am 16. Februar in Berlin, darunter Max Mutzke und Marie Reim.

Die Moderatorin, Sängerin und Drag-Künstlerin Conchita Wurst, hinter der der Entertainer Tom Neuwirth steckt, findet es großartig, dass Deutschland bei der Suche nach ESC-Erfolg nicht aufgibt. „Ich liebe ja den Ehrgeiz. Deutschland könnte es ja auch wurscht sein“, sagte Wurst dazu der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Sie und Garvey wollen nun die Person finden, „die genau das jetzt wieder ins Positive kehrt“. Conchita Wurst hatte 2014 mit „Rise Like a Phoenix“ den ESC für Österreich gewonnen.

Kein Geheimrezept für Erfolg

Ein Geheimrezept für den Erfolg gebe es allerdings nicht. „Das einzige, was auffällig ist: Es gewinnen immer die Stars. Die, die eine gute Nummer haben, gut performen, Ausstrahlung haben und mit denen die Leute connecten können.“ Und Conchita Wurst ist überzeugt: „Solche Leute haben wir. Ja, das glaube ich ganz fest.“ Sie hätte glatt auch das gesamte Kandidatenfeld für den Vorentscheid auswählen können. „Hätte man mich gelassen, ich hätte es gemacht.“

Ganz wie bei „The Voice of Germany“ entscheiden nach dem Auftritt erst die Coaches, ob sie das Talent in ihr Team aufnehmen, und dann entscheiden die Singenden, wer ihr Coach sein darf. Nicht alle der 15 Bewerberinnen und Bewerber schaffen es ins Bootcamp und nur zwei pro Team Conchita und Team Rea stehen am Ende im Finale um das letzte Ticket für den deutschen Vorentscheid. „Ich kenne keine Castingshow, wo der Preis so gigantisch groß ist, wie bei uns“, sagte Wurst dazu.

Und den wollen 15 sehr verschiedene Sängerinnen und Sänger haben - der Typ von Nebenan, eine Tiktok-Schauspielerin, ein Straßenmusiker, eine Transfrau, ein Musicaldarsteller, ein Student, eine Berufssängerin. Ob einer von ihnen am Ende Deutschland beim ESC in Malmö vertreten wird und das neue Format vielleicht sogar fester Bestandteil des künftigen Auswahlprozesses werden kann, entscheidet sich erst am 16. Februar.

Sympathisches Duo bewertet ehrlich und achtsam

Die Sendung ist tatsächlich sehr unterhaltsam. Und daran haben die Coaches Conchita Wurst und Rea Garvey einen großen Anteil. Das Duo kommt ausgesprochen sympathisch rüber, plaudert auch hier und da aus dem Nähkästchen und ist bei den Beurteilungen so ehrlich wie achtsam. Sie funktionieren harmonisch und man kann und will viel mit ihnen lachen. „Wir sind so ein eingespieltes Team. Mit Rea zu arbeiten, ist echt ein Genuss und ein Geschenk“, sagte Conchita dazu. Und Rea Garvey ergänzte: „Ich liebe die Harmonie zwischen Conchita und mir. Das macht sehr viel Spaß.“

Der bessere Coach sei aber trotzdem sie, sagte Conchita Wurst lachend. „Ich weiß, wie es dort abläuft. Musikalisch fühle ich mich auch relativ fit. Ich sage jetzt mal provokant: Rea, in Sachen Song Contest: Thank You for Participating, I am Taking Over Now.“ (dt.: Danke fürs Mitmachen, ich übernehme jetzt). Wurst ist davon überzeugt, dass ihre Talente im Vorentscheid begeistern werden: „Ich bin total zuversichtlich. Hits, Hits, Hits haben wir in der Tasche.“

Rea Garvey zeigte sich nach der Aufzeichnung der ersten Folgen überrascht vom Potenzial der Talente. Für ihn war die Show zunächst vor allem als gute Unterhaltung gedacht, sagte er dazu. „Dass wir jetzt durch den Prozess gegangen sind und wissen, dass wir wirklich gute Chancen haben, die Sieger dieser Show zu sein, das ist schon aufregend. Das habe ich nicht erwartet.“ Das Finale der Sendung ist am Donnerstag, 8. Februar, live in der Mediathek und im NDR (22.00 Uhr). Dann entscheiden die Zuschauer.