Debüt "Power Nap"

Starke Indie-Frauen - Deutschland nominiert: Ilgen-Nur

Eine selbstbewusste Indierock-Musikerin: Ilgen-Nur.

Eine selbstbewusste Indierock-Musikerin: Ilgen-Nur.

Foto: dpa

Dass Frauen die Rockmusik retten (müssen), ist eine derzeit in Fachkreisen gern aufgestellte These. Auch aus Deutschland kommt nun eine junge Singer-Songwriterin, die das Zeug dazu hat: Ilgen-Nur.

Berlin. Es werden immer mehr. Aus den USA Annie Clark alias St. Vincent, Melina Duterte alias Jay Som, Lucy Dacus oder Mitski, aus Großbritannien Anna Calvi und Marika Hackman, aus Australien Courtney Barnett.

Junge, selbstbewusste Indierock-Frauen, die das angestaubte Genre verändern. Aus Deutschland tritt nun Ilgen-Nur in den Kreis der Großtalente.

Mit ihrem Ende August erschienenen "Power Nap" (Power Nap Records/Membran/The Orchard) legt die als Ilgen-Nur Borali in Wendlingen bei Stuttgart geborene Musikerin mit türkischen Wurzeln ein grandioses Debüt vor. Ihre dunkle, variable Stimme schwebt majestätisch über Grunge- und Postpunk-nahen Gitarren (von ihr selbst und Paul Pötsch), treibenden Power-Drums (Simon Starz) und sonoren Bass-Grooves (Laurens Maria Bauer).

Es ist ein mächtiger Klangteppich, den die vierköpfige Band unter der Produktionsregie von Max Rieger (Die Nerven, All Diese Gewalt, Drangsal) webt. Dass Ilgen-Nur dem "Slacker-Sound" einer Courtney Barnett oder eines Kurt Vile zugerechnet wird, trifft es nur zum Teil - ihre Lieder sind opulenter, auch (im positiven Sinne) bombastischer, teilweise näher an The Smiths als an Pavement (siehe "New Song II").

Vor allem "TV" und "You're A Mess" (mit der zornbebenden Textzeile "You break my heart/I'll break Your spine") ufern zu kühnen "Walls Of Sound" aus, wie man sie in der Rockmusik aus Deutschland selten hört. Dass diese herausragende Sängerin auch Balladen kann, beweist sie mit dem Closer "Deep Thoughts" am Piano.

Vor gerade einmal zwei Jahren - mit 21 - stand Ilgen-Nur erstmals auf der Bühne, heißt es über die Anfänge der Singer-Songwriterin, die sich derzeit von Hamburg nach Berlin verändern will. Kurz danach erschien "No Emotions", ihre erstes, bereits von Rieger produziertes Tape. Es folgten Festival-Auftritte, Support-Gigs für AnnenMayKantereit oder Tocotronic und eigene Konzerte in Berlin und Hamburg. Im Herbst will Ilgen-Nur mit ihren Songs wieder auf ausgedehnte Tournee gehen.

Eine Karriere als Indierockerin war der 23-Jährigen nicht in die Wiege gelegt, wie sie kürzlich dem Berliner "Tagesspiegel" erzählte. Zuhause wurde türkische Musik gehört. "Ich habe Freunde, die schon mit acht Jahren Led Zeppelin gehört haben", sagte sie. "Ich wusste erst mit 16 Jahren, wer Led Zeppelin überhaupt ist." Dafür habe sie sich als Kind so viel Popkultur wie möglich über MTV oder Viva reingezogen.

Heute verehrt Ilgen-Nur neben Musikerinnen wie Barnett, Courtney Love (Hole) oder Kathleen Hanna (Bikini Kill) auch die Soul-Sängerin Lizzo, die mit ihren Körpermaßen selbstbewusst umgeht: "Das ist einfach Punk, wenn es Künstlerinnen wie Lizzo gibt, die auf die Bühne gehen und sagen: Ja, ich sehe halt nicht aus wie Rihanna und das ist übelst geil", sagte sie dem "Tagesspiegel".

Ilgen-Nur hat aber nicht nur gute Vorbilder. Sie ist selbst schon ein "Role Model" für starken, auch mal wütenden, immer toll produzierten Indierock aus Deutschland.