"Ghosted"-Premiere im Abaton

Die Hamburger Videokünstlerin Sophie (Inga Busch) eröffnet in Taipeh eine Ausstellung. Sie hat noch schwer am ungeklärten Tod ihrer taiwanesischen...

Die Hamburger Videokünstlerin Sophie (Inga Busch) eröffnet in Taipeh eine Ausstellung. Sie hat noch schwer am ungeklärten Tod ihrer taiwanesischen Freundin Ai-ling zu tragen. In Taipeh wird sie hartnäckig, aber charmant von der Journalistin Mei-li verfolgt. Es gelingt Mei-li Sophie zu verführen, aber die reist danach nach Deutschland zurück. Kurz danach muss die Videokünstlerin feststellen, dass ihr die Journalistin bis nach Hamburg gefolgt ist und sich heimlich für den Tod Ai-lings interessiert. Mit ihrer interkulturellen Liebesgeschichte schaffte die Hamburger Regisseurin Monika Treut es bis ins diesjährige Berlinale-Programm. Auf raffinierte, nicht lineare Weise erzählt sie über die Unterschiede im Umgang mit Liebe und Tod, Erinnern und Vergessen, Taipeh und Hamburg. Heute stellt sie den Film mit ihren Schauspielern in einer Vorab-Premiere im Abaton vor.


Ghosted 20.00, Abaton (MetroBus 4 + 5), Allende-Platz 3, Karten 7,-/6,-