Thalia Theater

Eindringliche Grenz-Erfahrung bei den Lessingtagen

Das Thalia Theater an der Gaußstraße (Symbolbild).

Das Thalia Theater an der Gaußstraße (Symbolbild).

Foto: Marcelo Hernandez

Die Aufführung vom Teatro Linea de Sombra über die Reise Richtung USA ist eines der Gastspiele bei dem diesjährigen Festival.

Hamburg. Grau und massiv erhebt sie sich. Die Mauer zwischen Mexiko und den USA reicht im Thalia in der Gaußstraße symbolisch bis an die Decke. Da ist kein Drüberkommen. Ein Darsteller versucht es trotzdem und rennt immer wieder senkrecht an ihr hoch. Vergebens. Die Mauer ist ein stummer, besonders gemeiner Mitspieler in der Performance „Amarillo“ des Regisseurs Jorge A. Vargas und seines Ensembles vom Teatro Linea de Sombra aus Mexiko City. Es ist eines der eindringlichsten Gastspiele bislang bei den diesjährigen Thalia-Lessingtagen.

„Ich schaue nach Norden, aber der Norden schaut nicht zu mir“, sagt der Darsteller, der sich „Pedro“ nennt. Wie Tausende weitere Migrantinnen und Migranten nimmt er die beschwerliche Reise Richtung USA auf sich. Wer zunächst den Zug nimmt, der „The Beast“ (Das Biest) heißt, dem drohen an Bord Raub und Gewalt. Übersteht er das, lauern in der Folge Schlepper, die für eine Etappe 7000 US-Dollar nehmen und noch mal 4000 bei Ankunft an der US-Grenze. Es gilt, den Rio Grande zu durchschwimmen und dann diese lebensfeindliche Wüste zu durchqueren.

Einfache Mittel kommen zum Einsatz

Zum Einsatz kommen einfache Mittel: Alltagsobjekte, Tüten voller Sand, Wasserkanister, Taschenlampen und Kleidung. Ergänzt werden sie allerdings durch hochtechnisierte, digital programmierte Doku-Ausschnitte. O-Töne von Flucht, die in ihrer Authentizität beklemmend sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

In dieser traumartigen, auf Stimmung setzenden Inszenierung entfaltet die Performance eine sehr berührende, dabei gänzlich unsentimentale Poesie von Hoffnung und Verzweiflung. Das liegt auch an dem gekonnten Spiel, wenn die vier Darstellerinnen etwa in farbenprächtigen Kleidern zu schmalzigen „Canciones“ tanzen. Oder wenn ein älterer Darsteller das Geschehen mit traditionellem Oberton-Gesang begleitet. Ein sehr besonderer Abend.