Los Angeles. Die Komödie „Mondsüchtig“ zählt zu seinen größten Hollywood-Erfolgen. Doch Regisseur Norman Jewison drehte auch preisgekrönte Dramen, Thriller und Musicals. Mit 97 Jahren ist er nun gestorben.

Der für preisgekrönte Filme wie „In der Hitze der Nacht“ (1967) und „Mondsüchtig“ (1987) bekannte Regisseur Norman Jewison ist tot. Er sei am Samstag „friedlich“ in seinem Haus gestorben, teilte sein Sprecher mit. Der gebürtige Kanadier wurde 97 Jahre alt.

In seiner langen Laufbahn wurde Jewison als Regisseur und Produzent sieben Mal für einen Oscar nominiert. 1999 wurde er bei der Oscar-Verleihung mit dem Irving G. Thalberg Award für seine Lebensleistung ausgezeichnet.

Zu seinen größten Hollywood-Erfolgen zählt die mit drei Oscars prämierte Liebeskomödie „Mondsüchtig“, die Cher 1988 den Oscar als beste Hauptdarstellerin einbrachte. Jewison erhielt für die romantische Geschichte aus dem italienischen Einwanderermilieu den Regiepreis der Berlinale.

Cher verneigt sich vor Norman Jewison

„Lebewohl, süßer Prinz“, schrieb Cher (77) auf der Plattform X, vormals Twitter. Sie dankte Jewison für „eine der großartigsten, glücklichsten und lustigsten Erfahrungen meines Lebens“. Jewison habe „Mondsüchtig“ zu einem „großartigen Film“ gemacht. Ohne ihn hätte sie keinen Oscar gewonnen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Nach zwei Komödien mit Doris Day in den frühen 1960er Jahren wagte sich Jewison an ernstere Stoffe. Nach der Satire „Die Russen kommen! Die Russen kommen!“ holte er 1967 für den Krimi „In der Hitze der Nacht“ (1967) Sidney Poitier und Rod Steiger vor die Kamera. In dem Thriller, der das Rassismus-Problem in den USA thematisiert, spielte Poitier einen Kriminalexperten aus dem Norden, der sich gegen einen Südstaaten-Sheriff (Steiger) durchsetzen muss. Der Film gewann fünf Oscars, darunter als „Bester Film“.

Beeindruckende Bandbreite: Thriller, Musicals und Dramen

Nach Hit-Musicals wie „Anatevka“ und „Jesus Christ Superstar“ drehte Jewison dann Gesellschaftsdramen wie „... und Gerechtigkeit für alle“ und „Sergeant Waters - Eine Soldatengeschichte“.

Mit Hauptdarsteller Denzel Washington stellte Jewison im Jahr 2000 bei der Berlinale das Drama „The Hurricane“ über das Leben des Profiboxers Rubin „Hurricane“ Carter vor. Der Film schildert den wahren Fall des schwarzen Boxers, der 1966 zu Unrecht wegen Mordes verurteilt wurde.

Mit „The Statement“ brachte Jewison 2003 seinen letzten Film ins Kino. Darin spielte Michael Caine einen französischen Nazi-Kollaborateur und Kriegsverbrecher, der nach Jahrzehnten von der Vergangenheit eingeholt wird.