Los Angeles. Vorgeschmack auf die Oscars: Zur Vergabe der Ehren-Oscars an Angela Bassett und Mel Brooks hat sich Hollywoods Prominenz eingefunden. Auch deutsche Filmschaffende feiern mit.

Zwei Monate vor der Oscar-Gala hat die Filmakademie in Hollywood ihre Ehren-Oscars verliehen. Bei der „Governors Awards“-Gala feierte Hollywoods Prominenz in der Nacht zum Mittwoch die vier Preisträger. Neben der Komiker-Legende Mel Brooks (97) und der US-Schauspielerin Angela Bassett (65) nahm auch die Filmeditorin Carol Littleton (82) die hohe Auszeichnung entgegen. Zudem wurde Michelle Satter vom Sundance Institute für ihr Engagement um den Independent-Film mit dem Jean-Hersholt-Preis gefeiert.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die Gala im Festsaal des Dolby Theatres, wo am 10. März die Oscars verliehen werden, lockte viele Stars an. Diesjährige Golden-Globe-Gewinner wie Robert Downey Jr., Cillian Murphy, Lily Gladstone und Emma Stone waren dabei. Auch Penélope Cruz, Margot Robbie, Natalie Portman, Leonardo DiCaprio, Tom Hanks, Bradley Cooper, Willem Dafoe oder Martin Scorsese feierten mit.

Deutsche Filmschaffende wie Wim Wenders, Franz Rogowski, Regisseur Ilker Catak („Das Lehrerzimmer“) mit Hauptdarstellerin Leonie Benesch waren ebenfalls unter den Gästen.

Koji Yakusho und Wim Wenders haben zusammen den Film „Perfect Days“ gedreht.
Koji Yakusho und Wim Wenders haben zusammen den Film „Perfect Days“ gedreht. © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Für die Ehren-Oscars gibt es keinen Wettbewerb, sondern die Akademie sucht Personen aus, die einen besonderen Beitrag für Film und Gesellschaft geleistet haben.

Bassett („Tina - What's Love Got To Do With It?“, „Black Panther: Wakanda Forever“) war in ihrer langen Karriere schon zweimal für einen Oscar nominiert, aber immer leer ausgegangen. Comedy-Star Brooks ist durch Kultfilme wie „Frankenstein Junior“ oder „Der wilde wilde Westen“ bekannt. Das Multitalent gehört zu der kleinen Gruppe von „EGOT“-Künstlern, die einen Emmy, Grammy, Oscar und Tony gewonnen haben.

Littleton wirkte als Editorin an Dutzenden Filmen mit, darunter „Heißblütig - Kaltblütig“ und „Der große Frust“. Eine Oscar-Nominierung holte sie mit dem Schnitt von Steven Spielbergs Science-Fiction-Film „E.T. - Der Außerirdische“ (1982). Satter setzt sich nach Angaben der Filmakademie seit über 40 Jahren beim Sundance Institut für die Independent-Szene ein. Sie habe viele Talente aus aller Welt gefördert, hieß es.