Hamburg. Eine treue Taube, ein Gipsbein und ein feststeckender Ring am falschen Finger sorgen für allerlei Chaos in der Hochzeitsplanung. Als „Trauzeugen“ haben Edin Hasanović und Almila Bagriacik jede Menge zu tun.

Komödien über Hochzeiten gibt es reichlich. Oft verbunden mit viel Chaos, zwischenmenschlichen Katastrophen, Reibereien und Funkenflug. Dennoch haben es Finn Christoph Stroeks und Lena May Graf als Regie-Duo gewagt, eine weitere Hochzeitskomödie auf den Markt zu bringen: „Trauzeugen“ startet am 14. September in den Kinos. Darin widmen sie sich, wie der Name schon sagt, den wohl nach den Brautleuten wichtigsten Menschen bei einer Hochzeit.

Der zynische und verbissen für seine Klienten streitende Scheidungsanwalt Jakob (Edin Hasanović, „Im Westen nichts Neues“), Workaholic und ein ziemlicher Egozentriker, trifft auf die lebenslustige Paartherapeutin Marie (Almila Bagriacik, „Die Kaiserin“), die für andere immer gute Tipps parat hat und die zwar schlagfertig ist, aber schwierige Gespräche vorher Wort für Wort auswendig übt. Ausgerechnet diese beiden sollen gemeinsam eine Hochzeit in Rekordzeit planen. Denn Tobi (László Branko Breiding) hat sich wenige Tage vor dem großen Tag das Bein gebrochen und seine Verlobte Ruth (Cristina do Rego) ist hochschwanger. Also verdonnern sie kurzerhand die beiden Trauzeugen, die Festplanung zu übernehmen.

Filmseite

Natürlich warten allerhand absurde Situationen auf die Zuschauer, etwa als Jakob Tobis Trauring auf seinen Mittelfinger steckt, wo dieser dann erstmal festsitzt. Oder als Jakob aus Versehen die treue Hochzeitstaube Agathe freilässt und eine wilde Jagd im Festsaal beginnt. Nebenbei muss er noch seine biestige Chefin, großartig gespielt von Iris Berben, die sich von ihrer Frau scheiden lassen will, vor Gericht vertreten. Dann muss auch noch eine neue Location her und Marie bringt Jakob mit ihrer spontanen und chaotischen Art oft aus der Fassung. Doch irgendwie mögen sie sich ja doch, kommen sich näher. Auf der Hochzeit - inklusive Eisherz, Pyrotechnik und Tanzbattle - kommt es zur großen Katastrophe. Doch dann natürlich - schließlich ist es eine romantische Komödie - zum Happy End im Bällebad.

So weit, so vorhersehbar. Obwohl der Stoff weder überraschend noch die Neuerfindung des Rades ist, ist Lena May Graf und Finn Christoph Stroeks, der schon die Drehbücher für die Schweighöfer-Filme „Der Nanny“ und „Vielmachglas“ schrieb, ein lustiger, kurzweiliger Film mit Herz gelungen. Die ersten Minuten wirken zwar recht klamaukig, doch der Film fängt sich schnell und erzählt die Story amüsant und vergnüglich weiter.

- „Trauzeugen“, FSK 6, Paramount, 99 Minuten, von Finn Christoph Stroeks und Lena May Graf, mit Edin Hasanovic, Almila Bagriacik, Kurt Krömer, Cristina do Rego, László Branko Breiding.