Los Angeles. Der Filmemacher James Gunn wird für den neuen „Superman“-Film hinter der Kamera stehen. Das neue Projekt hat auch eine Verbindung zu seinem verstorbenen Vater.

Filmemacher James Gunn (56, „Suicide Squad“) wird ein neues „Superman“-Abenteuer inszenieren.

Der Film mit dem Titel „Superman: Legacy“ werde am 11. Juli 2025 in die Kinos kommen, teilte Gunn am Mittwoch auf Twitter mit. Dies sei das Geburtsdatum seines vor drei Jahren gestorbenen Vater. Der habe ihn als Kind zwar nicht verstanden, aber er habe seine Liebe zu Comics und seine Liebe zum Film unterstützt. „Ohne ihn würde ich heute nicht diesen Film machen“, schrieb Gunn. Der Regisseur hat auch das Drehbuch geschrieben.

„Superman: Legacy“ schaut auf die Herkunft des Superhelden, der von seinen Eltern vom Planeten Krypton auf die Erde geschickt wird. Dort wird er von einem kinderlosen Ehepaar im US-Bundesstaat Kansas gefunden und wächst als Clark Kent auf. Über die Besetzung wurde zunächst nichts bekannt. Fest steht aber, dass der britische Schauspieler Henry Cavill („Man of Steel“) für diesen Film nicht erneut ins Superhelden-Cape schlüpfen wird.