Sisi-Drama

Österreich schickt «Corsage» ins Rennen um Auslands-Oscar

Die Schauspieler Aaron Friesz, (v.l.n.r) die Schauspieler Vicky Krieps, die Regisseurin des Eröffnungsfilm „Corsage“ Marie Kreutzer, und der Schauspieler Manuel Rubey, stehen beim Filmfest Munich im Juni in der Isarphilharmonie auf dem Roten Teppich.

Die Schauspieler Aaron Friesz, (v.l.n.r) die Schauspieler Vicky Krieps, die Regisseurin des Eröffnungsfilm „Corsage“ Marie Kreutzer, und der Schauspieler Manuel Rubey, stehen beim Filmfest Munich im Juni in der Isarphilharmonie auf dem Roten Teppich.

Foto: Felix Hörhager/dpa

In Frankreich hat er bereits einen Preis erhalten, nun schielen die Macher von «Corsage» in die USA.

Wien. Österreich nominiert den in Cannes erfolgreichen Historienfilm «Corsage» für den Auslands-Oscar 2023. Filmemacherin Marie Kreutzer zeige darin Kaiserin Elisabeth als Frau, «die Ecken und Kanten hat», hieß es am Dienstag in der Begründung des Fachverbandes der Film- und Musikwirtschaft. Vicky Krieps (Serie «Das Boot») wurde für ihre Darstellung der 40-jährigen Sisi beim Filmfestival in Cannes im Mai mit einem Schauspielpreis in der Schiene «Un Certain Regard» ausgezeichnet.

Die Shortlist für den besten internationalen Film der Academy Awards wird am 21. Dezember veröffentlicht. Die endgültigen Nominierungen folgen am 24. Januar, bevor die als Oscars bekannten Preise am 12. März in Hollywood verliehen werden. «Corsage» ist auch in der Spielfilm-Vorauswahl der diesjährigen Europäischen Filmpreise, die im Dezember vergeben werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kino