Komödie mit Scarlett Johansson

Nazi-Satire "Jojo Rabbit" gewinnt beim Filmfest in Toronto

Taika Waititi (L) als Adolf und Roman Griffin Davis als Jojo in einer Szene des Films "Jojo Rabbit".

Taika Waititi (L) als Adolf und Roman Griffin Davis als Jojo in einer Szene des Films "Jojo Rabbit".

Foto: dpa

Zum 44. Mal hat das Toronto-Filmfestival Kinofreunde aus aller Welt angelockt. Gewonnen hat in diesem Jahr eine Komödie - deren Geschichte in der dunklen Zeit von Nazi-Deutschland angesiedelt ist.

Toronto. Die Satire "Jojo Rabbit" von Regisseur Taika Waititi ("Thor: Ragnarok") ist der Siegerfilm beim 44. Toronto International Film Festival (TIFF).

Die Komödie mit Scarlett Johansson und Waititi in den Hauptrollen begeisterte das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt. Wie TIFF-Co-Chef Cameron Bailey am Sonntag bei der Preisverleihung weiter bekanntgab, ging der zweite Platz an "Marriage Story" von Regisseur Noah Baumbach.

"Jojo Rabbit" erzählt die Geschichte eines deutschen Jungen (Roman Griffin Davis), in dessen Haus sich ein jüdisches Mädchen versteckt und der sich mit seinem imaginären besten Freund Adolf Hitler (Waititi) berät.

Bei dem zehntägigen Festival wurden dieses Jahr 333 Filme aus 84 Ländern gezeigt, darunter 30 deutsche Beiträge und Koproduktionen. Unter anderem hatte Ina Weisses "The Audition/Das Vorspiel" mit Nina Hoss in der Hauptrolle in Toronto Weltpremiere gefeiert.