Kinostart 21. März

„Spring Breakers“: Exzesse im Sunshine State

Regisseur Harmony Korine hat Darstellerinnen des expliziten Teen-Werks wie Selena Gomez und Vanessa Hudgens entgegen ihrem bisherigen Image besetzt.

Der Spring Break ist für US-amerikanische Studenten traditionell ein großer Party-Exzess. Auch Faith, Candy, Brit und Cotty haben genug vom öden College-Alltag, der Sinn steht ihnen nach Sex, Alkohol und freizügigem Spaß. Die Protagonistinnen von Harmony Korines explizitem Teen-Werk "Spring Breakers" geraten in Florida allerdings in einen Strudel aus Gewalt und Verzweiflung.

Regisseur Korine hat Darstellerinnen wie Selena Gomez und Vanessa Hudgens entgegen ihrem bisherigem Teenie-Image besetzt und schickt sie auf einen rauschhaften Trip durch den Sunshine State. In einer tragenden Rolle zu sehen ist zudem Hollywood-Star James Franco ("Die fantastische Welt von Oz") als höchst charismatischer Gangster.

"Spring Breakers" ist ein überzeichnetes, klug inszeniertes und ironisierendes Spiel mit dem Voyeurismus des Kino-Zuschauers. Korines offensichtliche Freude am virtuosen und verspielten Umgang mit Farbfiltern, Unschärfen, mit Licht und Stimmungen, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass "Spring Breakers" mehr ist als eine Feier der Oberflächen.

Bewertung: empfehlenswert

"Spring Breakers" USA 2012, 92 Min., ab 16 J., R: Harmony Korine, D: James Franco, Selena Gomez, Vanessa Hudgens, täglich im Cinemaxx Dammtor, Streit's (OF), UCI Othmarschen, Zeise; www.springbreakers-film.de

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kino