Yeah! Yeah! Yeah!

| Lesedauer: 2 Minuten

Stefanie Hempel antwortet

Stefanie Hempel (30) ist Absolventin des Popkurses an der Musikhochschule, lebt in Altona, schreibt und singt eigene Songs und führt als eine der Expertinnen schlechthin Beatles- Stadtrundgänge (Links s.u.)



Braucht Hamburg den Beatles-Platz?
Ohne Hamburg gäb’s die Beatles nicht. Hier trafen sie Ringo und entwickelten ihren eigenen Stil. Den Beat nannte man in Liverpool "Hamburg Sound". Wir reden hier von der bekanntesten Band der Welt, ein Platz ist da doch das Mindeste!
Wenn’s mal nicht die "Fab Four" sein sollen: größtes Album aller Zeiten?
"Blue" von Joni Mitchell.
Wenn’s doch die Beatles sein müssen: ihre drei besten Songs?
"Strawberry Fields Forever": Lennon in Reinform eigen, ironisch, poetisch, unwiderstehlich. "Here There And Everywhere": McCartney, der Melodien- Zauberer. "Something": Harrison, immer unterschätzt, schreibt wie Sinatra sagt das schönste Liebeslied aller Zeiten. Welche Band hat schon drei Ausnahme-Songwriter???
Hamburgs bester Club?
Knust.
Hamburgs absolutes YeahYeahYeah?
Die Elbe, der Hafen und Franzbrötchen.
Hamburgs NoNoNo?
Hm. Weiß nicht so recht. 23 Starbucks hätten vielleicht gereicht . . .
Was fehlt unserer Stadt?
Genügend wirklich gute Kindergärten.
Was liest du gerade?
"Liebesleben" von Zeruya Shalev und wie immer parallel ein Musikbuch: "Laurel Canyon" von Michael Walker über die kreative und inzestuöse Musikszene der End-60er und -70er in den Hügeln Hollywoods. Dein aktuelles Lieblingsspielzeug?
Lego mit meinem Sohn.
Dich nerven . . .?
Schaulaufer auf dem Schulterblatt.
Dich erfreuen . . .?
Leute, die einem ohne Grund einfach mal zulächeln.
Logo oder Color-Line-Arena?
Logo nicht so gern. Aber sonst lieber die Clubs. Nur für Springsteen und die Stones gern ins Stadion.
Multiplex oder Programmkino?
Cinemaxx ist schon okay. Zeise ist besser.
HSV oder St. Pauli?
Werder Bremen.