Einbürgerung

Enttäuscht vom Brexit: Dirigent Manze ist jetzt Schwede

Andrew Manze wohnt bereits seit Jahren in Stockholm.

Andrew Manze wohnt bereits seit Jahren in Stockholm.

Foto: dpa

Der Dirigent Andrew Manze hat kein Verständnis für den EU-Austritt Großbritanniens. Den möglichen Folgen des Brexits geht er mit einer neuen Staatsbürgerschaft aus dem Weg.

Hannover. Der in London geborene Musiker Andrew Manze (55) hat sich aus Enttäuschung über den Brexit in Schweden einbürgern lassen. "Dieser Wunsch wurde dort netterweise schnell und unkompliziert erfüllt", sagte der Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie im Interview der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Er wohne bereits seit Jahren in Stockholm und müsse sich nun weniger um die Folgen des Brexits kümmern. Verständnis für den EU-Austritt Großbritanniens hat er nicht. "Ich bin traurig, weil ich das Gefühl habe, dass die Menschen, die das entschieden haben, nicht wirklich wissen, was die EU eigentlich ist", sagte er. "Der Brexit erschüttert mein Vertrauen in die Demokratie und in die menschliche Vernunft."