Krimi

Neues vom nordirischen Kult-Detective Sean Duffy

"Cold Water": Duffy hat sich mit Kind und Freundin als Frührentner nach Schottland zurückgezogen. In seiner Heimat Carrickfergus arbeitet er nur noch als Teilzeit-Polizist.

Berlin. Nach den mörderischen 1980er Jahren hat sich der nordirische Detective Sean Duffy mit Kind und Freundin als Frührentner nach Schottland zurückgezogen. In seiner Heimat Carrickfergus arbeitet er nur noch als Teilzeit-Polizist.

Als letzten Fall muss er das Verschwinden eines jungen Mädchens aufklären. Ihr Auto wurde versenkt in einem Fluss gefunden, die Leiche jedoch nicht. Sean entdeckt, dass sie Kontakte zu diversen Herren zweifelhaften Charakters hatte. Als ein Mordanschlag auf ihn verübt wird, ist klar, dass Sean Duffy mal wieder so richtig tief im Schlamassel steckt.

Adrian McKintys Sean Duffy ist eine echte Kultfigur, wie sich einmal mehr im neuen Krimi "Cold Water" zeigt. Ein ungemein vielseitiger Charakter, hochgebildet, aber tough, wenn es sein muss. Eine raue, zynische Schale zum Selbstschutz, aber dabei auch ein empathischer Mensch. McKinty gelingt es zudem so ganz nebenbei, das Lebensgefühl im nordirischen Bürgerkrieg in wenigen Strichen zu umreißen.

- Adrian McKinty: Cold Water, Suhrkamp Verlag, Berlin, 376 Seiten, 15,95 Euro, ISBN 978-3-518-46981-1.