Thriller

"Hinter den drei Kiefern": Geheimnisse einer Kleinstadt

die kanadische Schriftstellerin Louise Penny erzählt von einem Fremden, der auf einer Kostümparty auftaucht. Wer ist das und hat er etwas mit dem Toten zu tun, der bald gefunden wird?

Berlin. Einen ungewöhnlichen Fall präsentiert die kanadische Schriftstellerin Louise Penny in ihrem Thriller "Hinter den drei Kiefern".

In einem kleinen Ort in den Wäldern der Provinz Quebec hat Armand Gamache, Chef der Provinzpolizei, ein Ferienhaus. Seine Erholung von der Arbeit in Montreal wird jäh gestört, als auf einer Kostümparty eine Gestalt auftaucht, die kein Wort sagt. Etwas Düsteres geht von der Figur aus, aber das allein ist noch kein Grund für Gamache, tätig zu werden.

Das ändert sich bald, als ein Toter gefunden wird. Nun muss der Inspektor in der eigenwilligen Gemeinschaft der Ortes ermitteln. Er findet heraus, dass die düstere Gestalt ein legendärer Schuldeneintreiber ist. Aber die Schulden, die er im Örtchen Three Pines eintreiben will, sind nicht finanzieller Art.

Penny verbindet sehr geschickt verschiedene Zeitebenen und bemerkenswerte Figuren, so dass der Roman durchweg spannend und geheimnisvoll bleibt.

- Louise Penny: Hinter den drei Kiefern. Kampa Verlag, Zürich, 496 Seiten, 16,90 Euro, ISBN 978-3-311-12002-5.