Literaturnobelpreis

Vier neue Mitglieder für Schwedische Akademie

Die Schwedische Akademei hat vier neue weibliche Mitglieder.

Die Schwedische Akademei hat vier neue weibliche Mitglieder.

Foto: dpa

Die Schwedische Akademie hat vier neue weibliche Mitglieder. Damit verändert sich das Geschlechterverhältnis im Gremium zugunsten der Frauen.

Stockholm. Die Schwedische Akademie, die die Nobelpreise für Literatur vergibt, hat vier Frauen als neue Mitglieder aufgenommen. Mit der Finnin Tua Forsström und den Schwedinnen Ellen Mattson, Anne Swärd sowie Åsa Wikforss ist nun etwa ein Drittel des 18 Mitglieder zählenden Gremiums weiblich.

Einer der Sitze ist nach dem Tod des langjährigen Mitglieds Göran Malmqvist im Oktober unbesetzt. König Carl XVI. Gustaf, der Schirmherr der Akademie, nahm an der Zeremonie am Sitz der Akademie in Stockholms Altstadt teil.

Die Vergabe-Institution des Nobelpreises hatte sich im vergangenen Jahr in einer schweren Krise befunden, die von einem Skandal um sexuelle Übergriffe sowie Interessenskonflikte herrührte. Deshalb war die Preisvergabe 2018 ausgefallen. Dieses Jahr hatte die Schwedische Akademie gleich zwei Preisträger verkündet: Die polnische Autorin Olga Tokarczuk erhielt am 10. Dezember nachträglich den Nobelpreis für das Jahr 2018, der österreichische Schriftsteller Peter Handke den für 2019.