"Leid und Herrlichkeit"

Spanien schickt Almodóvar-Film ins Oscar-Rennen

Pedro Almodóvar (l-r), Penélope Cruz und Antonio Banderas haben das Drama "Leid und Herrlichkeit" bereits im Frühjahr in Cannes vorgestellt.

Pedro Almodóvar (l-r), Penélope Cruz und Antonio Banderas haben das Drama "Leid und Herrlichkeit" bereits im Frühjahr in Cannes vorgestellt.

Foto: dpa

Aller guten Dinge sind drei? Zwei Goldjungen hat der spanische Regisseur schon. Ob im Februar ein weiterer dazu kommt, wird sich zeigen.

Madrid. Spanien schickt Pedro Almodóvars viel gelobtes Drama "Leid und Herrlichkeit" ins Rennen für den Oscar als bester nicht-englischsprachiger Film. Dies teilte die spanische Filmakademie am Donnerstag auf Twitter mit.

Der 69-Jährige, einer der bekanntesten spanischen Regisseure, hat bereits zwei der begehrten Statuen gewonnen: im Jahr 2000 für die Tragikomödie "Alles über meine Mutter" als bester fremdsprachiger Film und 2003 für das beste Original-Drehbuch zum Drama "Sprich mit ihr". Erst vor wenigen Tagen wurde er beim Filmfestival von Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

"Leid und Herrlichkeit" (im Original "Dolor y Gloria") ist einer der persönlichsten Filme Almodóvars und hat eindeutig autobiografische Bezüge. Erzählt wird die Geschichte des alternden, schwulen Regisseurs Salvador (gespielt von Antonio Banderas), der - von Depressionen und Schmerzen geplagt - auf sein Leben und seine Kindheit in den 60ern mit seiner geliebten Mutter Jacinta (Penélope Cruz) zurückblickt. Dabei besticht vor allem die Inszenierung des Filmemachers, der Bilder voller opulenter Farben und detailreicher Ausstattung auf die Leinwand zaubert.

Die 92. Oscar-Verleihung findet am 9. Februar 2020 im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Deutschland wird durch Nora Fingscheidts berührendes Drama "Systemsprenger" vertreten.